Gemeinschaftsstand Sachsen auf der Agritechnica vom 27.02. – 05.03.2022

26. Juli 2021 / von Claudia Scholta

Im Auftrag des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA) plant die Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH erneut einen Gemeinschaftsstand zur Agritechnica. Unternehmen mit Interesse an einer Präsentation können sich ab sofort bei der WFS melden, Anmeldeschluss ist der 10.09.2021.

Die Agritechnica in Hannover gilt als die weltgrößte agrartechnische Fachmesse und wird von der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft ausgerichtet. Die Messe ist die Neuheitenbörse für die gesamte Agrarbranche und wird erstmalig mit einer digitalen Business-Plattform begleitet (https://www.agritechnica.com/de/ ). Mit ihrem Angebot an Landtechnik und neuen Entwicklungen stellt sie ein umfangreiches Informationsforum für Problemlösungen der Landwirtschaft und Agrartechnik dar. International anerkannt sind die Prämierungen der AGRITECHNICA-Neuheiten in Gold und Silber.

Die verbindlichen Anmeldeunterlagen können Sie hier herunterladen:

Agronym-Mitglieder waren bereits 2019 auf dem Gemeinschaftsstand Sachsen erfolgreich vertreten.

Zertifikatskurs „Digitaler Pflanzenbau im Jahreszyklus“ geht in die zweite Runde

3. Mai 2021 / von Claudia Scholta

Neues Bildungsformat für landwirtschaftliche Praktiker in Sachsen wird fortgesetzt – Freistaat übernimmt Kosten für maximal zwölf Teilnehmer. Im Juli 2021 startet der zweite Zertifikatskurs rund um den digitalen Pflanzenbau im Jahreszyklus. Interessenten können sich ab sofort online auf der Internetseite des Agronym e. V. bewerben.

Das Angebot richtet sich an bereits tätige oder künftige Nachwuchsbetriebsleiter aus sächsischen Landwirtschaftsbetrieben. Grundlegende Kenntnisse in der Landwirtschaft und ein hohes Interesse an den Themen des digitalen Pflanzenbaus sind maßgebliche Auswahlkriterien für die Teilnahme am Kurs. Die detaillierten Modulbeschreibungen und die Möglichkeit zur Bewerbung sind unter folgendem Link zu finden: https://agronym.de/zertifikatskurs/

Teilnehmer des ersten Kurses waren Betriebsleiter, Geschäftsführer und Verantwortliche für den Pflanzenbau aus sächsischen Betrieben mit 150 ha bis 3000 ha landwirtschaftlicher Nutzfläche.

Das sagen Teilnehmer

Vroni Hentschel, L & K GmbH Lommatzsch: „Wir arbeiten bereits zu einem großen Teil mit digitalen Prozessen. Der tiefe Einblick in agronomische Zusammenhänge und der Austausch mit den Fachkollegen sind für mich ein großes Plus an diesem Kurs.“

Robert Exner, Agrargenossenschaft Lößnitz-Stollberg eG: „Unsere Agrargenossenschaft will sich stärker auf digitale Landwirtschaft ausrichten. Da ist es prima, dass ich so einen umfassenden Überblick zu den heutigen Möglichkeiten erlange, das erleichtert uns die Umsetzung im Unternehmen.“

Christoph Beyer, Agraset-Agrargenossenschaft eG Naundorf bei Rochlitz: „Als großer Landwirtschaftsbetrieb stehen wir Innovationen stets offen gegenüber. Durch den Einsatz präziser Landwirtschaft lassen sich ökologische und wirtschaftliche Aspekte gut miteinander verbinden.“

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 05_LIW_WT_Wirtschaftsleistung_ang.png
Zuständig für die Durchführung der ELER-Förderungen Freistaat Sachsen ist
das Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft,
Referat Förderstrategie, ELER -Verwaltungsbehörde.
Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist banner-eip-ec-horizontal_en-1024x652.jpg

Transatlantic Cluster Initiative: Virtual Agricultural Machinery Roadshow USA

27. Januar 2021 / von Claudia Scholta

Bereits 2020 war eine deutsche Delegation im Rahmen der Transatlantic Cluster Initiative in den USA. Der virtuelle Gegenbesuch amerikanischer Partner aus Industrie, Landwirtschaft und Wissenschaft findet nun vom 08.02.2021 bis 12.02.2021 statt. Das Programm umfasst folgende Themen:

  • Smart Farming
  • Global Changes & Impact on Agriculture
  • Relations between University & Industry
  • Start-up Session
  • Trade Show EuroTier / EnergyDecentral
  • Robotics

Im Rahmen der virtuellen Delegationsreise sind zwei Veranstaltungen als öffentliche Meetings geplant. Sie können sich unter nachstehenden Links zu den Veranstaltungen registrieren, dann erhalten Sie den Zugangslink:

„Transatlantic Conference – Sustainable Energy for Sustainable Agriculture“
am Dienstag, 9. Februar 2021 | 16:00 Uhr bis 17:30 Uhr
Link zur Event Page (dort ist Deutsch und Englisch verfügbar, von dort aus kommt man zur Registrierung): https://www.gaccmidwest.org/events/event-details/transatlantischer-konferenz-sustainable-energy-for-sustainable-agriculture

„Transatlantic Conference – Future of Ag: Innovations, Robotis & AI“
Freitag, 12. Februar 2021 | 16:00 Uhr bis 17:30 Uhr
Link zur Event Page (dort ist Deutsch und Englisch verfügbar, von dort aus kommt man zur Registrierung): https://www.gaccmidwest.org/events/event-details/transatlantische-konferenz-future-of-ag-innovations-robotics-ai

Den gesamten Programmablauf und Inforamtionen zu den amerikanischen Teilnehmern finden Sie hier als Download:

Die Transatlantic Cluster Initiative bringt führende deutsche und US-amerikanische Industriecluster zusammen, um den Wissensaustausch durch inhaltsgesteuerte Begegnungen zu fördern. Die Initiative wird von der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer des Mittleren Westens, Inc. (GACC Midwest) organisiert und vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Europäischen Konjunkturprogramms unterstützt.

Das Kernprogramm der Cluster-Initiative verbindet deutsche und amerikanische Cluster-Organisationen durch eine gezielte Roadshow-Reihe in den USA sowie Delegationsreisen nach Deutschland. Das Programm schafft einen Austausch für Best Practices, die sich auf Clustermanagement, Internationalisierung, Clusterpolitik, Einstellung qualifizierter Arbeitskräfte, Technologieentwicklung und -transfer und vieles mehr konzentrieren.

Die Cluster-Initiative tritt nun in ihr viertes Jahr ein und konzentriert ihr neuestes Programm auf landwirtschaftliche Maschinen. In Sachsen ist der Agronym e. V. Partner dieser Initiative und hat das Programm des maßgeblich mitgestaltet und organisiert.

Drohnen und Sensoren für den Obst- und Weinbau

18. Dezember 2020 / von Claudia Scholta

SMEKUL-Werkstatt Landtechnik diskutierte innovative Technologieansätze und -lösungen für landwirtschaftliche Sonderkulturen

Auf weniger als zwei Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche werden in Deutschland Obst und Wein angebaut. Bricht man die Werte auf Sachsen herunter, liegen diese Anteile deutlich unter einem Prozent der im Freistaat landwirtschaftlich genutzten Böden. Deren oft kleinteilige Gliederung weist zudem meist schwierige Geländeprofile auf, was die Bewirtschaftung wiederum erschwert. Dabei besitzen diese Regionen neben ihrer ökonomischen und ökologischen Bedeutung ebenso Strahlkraft für den Tourismus im Land. All das waren für das Sächsische Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft (SMEKUL), die Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH (WFS) und den Agronym e. V. -Netzwerk für nachhaltige Bioökonomie triftige Gründe, sich in der SMEKUL-Werkstatt Landtechnik am 8. Dezember 2020 erstmals konzentriert dem Thema „Innovative Ideen und Lösungen für den Obst- und Weinbau“ zu widmen.

Neu war in diesem Falle auch das Format der Werkstatt, die Corona-bedingt online stattfand und von Experten aus dem Sitz der Sächsischen Winzergenossenschaft Meissen eG moderiert wurde. Das große Interesse am Thema belegten über 50 Anmeldungen, darunter zahlreiche Anwender, von denen jeweils immer um die 40 Teilnehmer die über den Tag verteilten Vorträge verfolgten und diskutierten.

Der Sächsische Staatsminister für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft, Wolfram Günther, betonte denn auch in seinem Grußwort die Bedeutung von Technologie und Austausch für die Form und vor allem für den Inhalt der Werkstatt. Technologien unterstützen die Landwirtschaft bereits beim nachhaltigen Wirtschaften und tragen zur Verbesserung der Wettbewerbssituation bei. Dafür leistete die Veranstaltung eine gute Vorarbeit, denn die Teilnehmer lernten innovative Ansätze für den Obst- und Weinbau sowie potenzielle Partner dafür kennen, diskutierten mögliche Anwendungswege sowie Ansätze für gemeinsame Projekte.

Steillagenkonflikt mit intelligenter Technik lösen

Situation und Herausforderungen für die sächsischen Winzer schilderten Felix Hößelbarth, Betriebsleiter des Weinguts Hoflößnitz und Vorstandsmitglied des Weinbauverbandes Sachsen, sowie Jürgen Zuschke, Vorstandsmitglied der Winzergenossenschaft Meissen. Jürgen Zuschke vertritt mit seiner 30-jährigen Weinbauerfahrung zugleich die Gruppe der am meisten in Sachsen arbeitenden Winzer – rund 1800 kleine, zumeist Hobby-Weinbauern, welche vor allem für Technik schwer zugängliche, arbeitsintensive Steillagen bewirtschaften. Diese Flächen mit Steigungen über 30 Prozent machen etwa 15 Prozent des rund 500 Hektar umfassenden sächsischen Reblandes aus. Hinzu kommen ca. 40 Prozent Hanglagen mit Steigungen zwischen 10 und 30 Prozent. Die Hang- und Steillagen im Elbtal haben jedoch nicht nur für die Erzeugung qualitativ hochwertiger Weine Bedeutung, sie sind ebenso Teil einer Kulturlandschaft mit großer Anziehungskraft für Touristen aus dem In- und Ausland. Diese Landschaft zu erhalten und gleichzeitig wirtschaftlich und nachhaltig im Weinbau zu arbeiten, ist ein Konflikt, der mit intelligenter Technik gelöst werden muss. Sächsische Winzer arbeiten mit Partnern deshalb an Konzepten zur Optimierung der Steillagenbewirtschaftung. Die behutsame Anpassung des Weinbergs an Technik ist dabei ein Weg. Der Einsatz von Drohnen beim Pflanzenschutz gehört weiterhin dazu, ebenso die Übertragung innovativer Traktorentechnik auf kleine Geräteträger für Pflegearbeiten. Vor allem letzteres sei ein Betätigungsfeld für mittelständische Landtechnikfirmen, da Konzerne kaum in solche Nischen gehen, wurde in der Diskussion deutlich.

Mit der Cloud besser im Weinberg unterwegs

Schlüsseltechnologien wie Digitalisierung, Drohnentechnik und Sensorik können viel beitragen, um Sonderkulturen effizient und nachhaltig zu bewirtschaften. Die Möglichkeiten der Digitalisierung im Weinbau erläuterte Marcel Sambale-Lergenmüller. Aus der eigenen Erfahrung heraus, Wege im Weinberg und damit Arbeitszeit zu optimieren, hat er Vineyard Cloud entwickelt, Software und Firmenname zugleich. Die cloudbasierte Plattform liefert alle notwendigen Informationen in Echtzeit für ein effizientes Arbeiten auf der Rebfläche und ist ein wirksames Instrument für Personalführung und Zeitersparnis.

Pflanzenschutzmittel und Wasser genauer dosieren

Den aktuellen Stand zum Drohneneinsatz im Obst- und Weinbau thematisierte Dr. Rainer Keicher von der Hochschule Geisenheim. Untersuchungen haben gezeigt, dass Pflanzenschutz mit Drohnen gezielter und mit weniger Mitteleinsatz erfolgen kann als mit Hubschraubern. Das vereinfachte Regelwerk werde auch dafür sorgen, dass Drohnen immer mehr Einzug halten in der Agrarpraxis.

Zunehmend Probleme bereiten dem Obst- und Weinbau wie der gesamten Landwirtschaft die trockenen Jahre. Eine präventive Bewässerung von Pflanzenbeständen ist keine Lösung. Wissenschaftler arbeiten deshalb an Verfahren, um Trockenstress früh zu erkennen und zu vermeiden. Dr. Silvia Krug vom Institut für Mikroelektronik- und Mechatronik-Systeme und Rikard Graß vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung stellten die in-situ-Messung des Wasserpotenzials in Pflanze und Boden in Verbindung mit Datensätzen aus Fernerkundung und Wetter-Monitoring als vielversprechendes Verfahren zum Wasserstress-Monitoring vor. Es wird bereits im Weinbau getestet.

Erdwärme für Erdbeeren

Eine bisher wenig genutzte, noch dazu klimaneutrale Ressource in der Landwirtschaft ist die Agrothermie. Dr. Jürgen Kluge vom Agronym-Mitglied Doppelacker GmbH zeigte auf, dass der Boden doppelten Ertrag bringen kann, zum einen durch die Pflanzen, zum anderen durch die Erdwärmenutzung zum Heizen oder Kühlen. Das Unternehmen konzipiert u. a. das Beheizen von Erdbeerkulturen in Gewächshäusern mit Geothermie statt mit Flüssiggasheizung.

Neue Technologien für weniger Handarbeit im Obst- und Weinbau verspricht „ELWOBOT“. Die Abkürzung steht für „Elektrischer Wein- und Obstroboter“ und wird von Forschern des Lehrstuhls für Agrarsystemtechnik der TU Dresden entwickelt. Projektbetreuer Jens Fehrmann stellte die modulare Technologieplattform mit elektrischem Antrieb vor, die bis 2023 zu einer autonom arbeitenden Maschine weiterentwickelt werden soll, die Arbeitsanweisungen in Echtzeit empfängt und an die jeweiligen Umweltbedingungen angepasst ausführen kann. ELWOBOT soll u.a. Pflanzenschutzmittel sprühen, Pflegearbeiten durchführen oder zum Mulchen eingesetzt werden.

Neue Technologien für weniger Handarbeit im Obst- und Weinbau verspricht „ELWOBOT“. Die Abkürzung steht für „Elektrischer Wein- und Obstroboter“ und wird von Forschern des Lehrstuhls für Agrarsystemtechnik der TU Dresden entwickelt. Die modulare Technologieplattform mit elektrischem Antrieb soll bis 2023 zu einer autonom arbeitenden Maschine weiterentwickelt werden. Foto: TU Dresden

Multifunktionale Technik gefragt

Über Erfahrungen mit autonomer und halbautonomer Technik im Obstbau berichtete Christian Kröling vom Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG). Schnitt- und Ausdünnungsarbeiten können heute mit einem relativ hohen Mechanisierungsgrad ausgeführt werden. Automatisierte Systeme befinden sich in der Erprobung. Das trifft ebenso auf Erntevorgänge und Kistenlogistik zu. Lohnenswert sei, die verschiedenen Vorentwicklungen und Prototypen für Schnitt, Ausdünnung und Ernte technologisch zusammenzuführen und multifunktional einzusetzende Gerätesysteme zu schaffen. Flexible Nutzung, hohe Auslastung, niedrige Kosten – das sind generelle Anforderungen der Anwender an die Anbieter. Die Akteure der Landtechnik-Werkstatt werden den gestarteten Dialog fortführen mit dem Ziel, innovative Ideen und Lösungsansätze in die Realität umzusetzen.

AKUALISIERT: SMEKUL-Werkstatt Landtechnik „Innovative Ideen und Lösungen für den Obst- und Weinbau“ am 08.12.2020 –

17. November 2020 / von Claudia Scholta

Der Obst- und Weinbau unternimmt vielfältige Anstrengungen, um eine hohe Qualität der Produkte zu gewährleisten und gleichzeitig die Auswirkungen für die Umwelt gering zu halten, Artenvielfalt zu fördern sowie die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter kontinuierlich zu verbessern. Moderne Technik und Technologien helfen den Betrieben dabei, diesen Zielen immer besser gerecht zu werden.

Die SMEKUL-Werkstatt Landtechnik „Innovative Ideen und Lösungen für den Obst- und Weinbau“, die das Sächsische Staatsministerium für Ernergie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft (SMEKUL) und die Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH (WFS) gemeinsam durchführen, möchte Anwendern aus dem Obst- und Weinbau aktuelle Technologieentwicklungen vorstellen sowie Kooperationen für den Einsatz und die Weiterentwicklung mit den Technologielieferanten und Herstellern anregen.

Der Agronym e. V. unterstützt diese Projektwerkstatt in bewährter Form fachlich und organisatorisch.

Die Werkstatt ist als Hybridveranstaltung in Meißen mit der Möglichkeit zur reinen Online-Teilnahme vorbereitet. Aufgrund der COVID-19-Maßnahmen ist die Teilnehmerzahl vor Ort sehr stark begrenzt und eine persönliche, verbindliche Anmeldung auch für die Online-Teilnahme erforderlich. 

Die Anmeldemöglichkeit zur SMEKUL-Werkstatt Landtechnik „Innovative Ideen und Lösungen für den Obst- und Weinbau“ finden Sie unter:
https://standort-sachsen.de/79762

Bitte melden sich sich bis spätestens 04.12.2020 verbindlich an, dann geht Ihnen der Online-Zugang per Mail zu.

SMEKUL-Werkstatt – Bodenbearbeitung – intelligent und ressourcenschonend – Agronym erweitert Netzwerk

21. Oktober 2020 / von Claudia Scholta

Am 30.09.2020 fand die SMEKUL-Werkstatt mit fast 50 Teilnehmern im Landwirtschafts- und Umweltzentrum Nossen statt. Die Veranstalter SMEKUL und LFULG hatten mit einem ausgefeilten Hygiene-Konzept diese Präsenzveranstaltung ermöglicht.

Der Agronym e. V. unterstützte die Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH bei der fachlich, inhaltichen und organisatorischen Vorbereitung.

Die umfangreichen Diskussionen in den Pausen und im Anschluss an die Veranstaltung zeigten, dass der direkte Kontakt von den Teilnehmern außerordentlich geschätzt wurde. Als besonders gelungen wurde von den Teilnehmern der Teilnehmermix aus Vertretern der Landwirtschaft, Industrie und Wissenschaft eingeschätzt. Der Werkstattcharakter mit offener, konstruktiver und auch kontroverser Diskussion bildet eine sehr gute Grundlage konkrete Projekte zu entwickeln und umzusetzen.

Seitens des Agronym stellten die Eidam Landtechnik GmbH und die Kollitsch GmbH neue Entwicklungsrichtungen zur streifenförmigen Direktsaat und zur Tiefenlockerung dar. Ergänzend diskutierte Peer Leithold von der Agricon GmbH die Eingriffsintensität der Bodenbearbeitung aus pflanzenbaulicher Sicht mit dem Fazit: Ein gesunder Mix aus konservierender Bodenbearbeitung und Pflug-Bearbeitung ist für die Ertragsgestaltung förderlich.

Die Vorträge des Start-ups Kronos zum elektrisch angetriebenen und sensorgesteuerten Werkzeugsystem für die landwirtschaftliche Bodenbearbeitung sowie der Neugründung aus Freiberg Quantus – Monitoring Solutions zum Thema Echtzeitcharakterisierung von Böden sorgten für reichlich innovativen Diskussionsstoff. Beide Unternehmen werden wir in unser Netzwerk einbinden und sicher noch einiges von ihren Entwicklungen hören.

Impressionen finden Sie hier (Fotos Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH):

2. Workshop „Digitaler Pflanzenbau im Jahreszyklus“

/ von Claudia Scholta

Im September 2020 fand unser 2. Workshop zum Digitalen Pflanzenbau im Jahreszyklus statt. Im Fokus standen folgende Themen:

(1) Technologisches Projekt
(2) Grunddüngung
(3) Aussaat

Im Rahmen des technologischen Projekts begleiten die Teilnehmer ein reales Landwirtschaftsunternehmen über eine digitale Plattform virtuell. Sie können dort als „beobachtender“ Betriebsleiter umgesetzte Maßnahmen buchen, bewerten und kontrollieren. Am Ende steht ein digitales Feldtagebuch, das Planungsgrundlage für Folgeaktivitäten ist und Aussagen zur betriebswirtschaftlichen Effizienz erlaubt.

Im Workshopteil Grunddüngung haben die Teilnehmer für ihren Beispielbetrieb eine teilflächenspezifische Strategie der Grunddüngung entwickelt und über einen Zeitraum von 4 Jahren digital geplant. Praktisch angewendet wurde diese Planung beim landwirtschaftlichen Partnerbetrieb. Dort hatte jeder Teilnehmer die Möglichkeit die teilflächenspezifische Kalkung vor Ort praktisch durchzuführen und die Kopplung von digitaler Planung und Umsetzung auf der Maschine nachzuvollziehen.

In gleicher Methodik erfolgte die digitale Planung und Umsetzung von Saatkarten für Getreide.

Der 3. Workshop zum Thema N-Düngung findet im November 2020 statt.

Ein paar Impressionen finden Sie hier (Fotos Agricon):

Zuständig für die Durchführung der ELER-Förderungen Freistaat Sachsen ist
das Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft,
Referat Förderstrategie, ELER -Verwaltungsbehörde.

Agrar-Gründerkonferenz innovate!

22. September 2020 / von Claudia Scholta

Das EIP-Agri-Netzwerk veranstaltet die bundesweite Agrar-Gründerkonferenz innovate! am 29.10.2020 von 11 bis 19 Uhr, rein virtuell. Zudem können sich Operationelle Gruppen der EIP an einem Video-Wettbewerb beteiligen. Die Konferenz richtet sich an alle Akteure aus dem Agrarbereich. Sie bietet Innovatoren eine Bühne und Ihnen die Möglichkeit, diese und andere Akteure kennenzulernen. Die Anmeldung ist kostenfrei.

Informationen zur Innovate!-Konferenz finden Sie unter http://www.innovate-os.de.

innoMADE – Praxistag 2020 am 10.09.2020 bei Eidam Landtechnik GmbH in Lößnitz – Impressionen

8. September 2020 / von Claudia Scholta

am 10.09.2020 veranstaltete die Eidam Landtechnik GmbH in Lößnitz den innoMADE Praxistag. Dazu waren alle interessierten Landwirte und Landtechniker herzlich eingeladen.

Diskussionsschwerpunkt waren:
Mögliche ökologische Veränderungen in der Landwirtschaft für verbesserte, allgemeine Akzeptanz. Ziel sind regionale Wertschöpfungsketten vom Erzeuger zum Verbraucher mit allen nur denkbaren Facetten.

Hierzu engagiert sich die Eidam Landtechnik GmbH und der Landesverband der Maschinenringe Sachsen in einem neuen Projekt.

Wenn Sie Interesse an dem Thema haben, sprechen Sie uns oder die Projektpartner einfach an.

Ein paar Impressionen vom Praxistag finde Sie hier (Fotos Eidam Landtechnik GmbH):

SMEKUL-Werkstatt Landtechnik zum Thema: Intelligente und nachhaltige Bodenbearbeitung am 30.09.2020

31. August 2020 / von Claudia Scholta

Der landwirtschaftlich verwendete Boden verlangt heute mehr denn je optimale Verfahren bei der Bearbeitung und Vorbereitung für die Nutzung. Veränderungen in den Wetterabläufen, stark schwankende Niederschläge, deutlich wahrnehmbare Veränderungen in der Bodenstruktur, Regelungen der Düngeverordnung, Maßnahmen zum Verdunstungsschutz und zur nachhaltigen Landwirtschaft lassen deutlich erkennen, dass moderne und innovative  Methoden für eine schonende Bodenbearbeitung an Bedeutung zunehmen.

Die Veranstaltung möchte gemeinsam mit Fachleuten aus der Praxis, den F&E-Einrichtungen und den Landtechnikunternehmen aktuelle Entwicklungen, Projekte und Erkenntnisse vorstellen und diskutieren. Die Werkstatt findet gemeinsam mit dem Fachgespräch Bodenbearbeitung des sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) im Landwirtschafts- und Umweltzentrum Nossen, Waldheimer Straße 219, 01683 Nossen statt.

Der Agronym e. V. hat die inhaltliche Gestaltung unterstützt, so präsentieren unter anderem unsere Netzwerkmitglieder Eidam Landtechnik GmbH, Kollitsch GmbH und Agricon GmbH ihre Entwicklungen.

Die Teilnehmerzahl ist derzeit auf maximal 50 begrenzt und Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. Anmeldeschluss ist der 18. September 2020.

Die Anmeldung erfolgt über die Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH: https://standort-sachsen.de/de/investoren/info-center/veranstaltungskalender/78941-smekul-werkstatt-landtechnik-intelligente-und-ressourcenschonende-bodenbewirtschaftung